Lade Veranstaltungen

Frauenpower in der Met-Bar! Mit Deep Sun und Art of Delusion haben wir heute gleich zwei Female-Fronted-Symphonic-Metalbands auf dem Programm. Lasst euch von den beiden Frontfrauen Debora Lavagnolo und Melanie Weinehl in lyrische Geschichten und Fantasiwelten entführen!

Eintritt: 20.00 CHF
Doors: 20:00 Uhr

Deep Sun
Die Band wurde 2005 gegründet und ist seit 2011 konstant auf den Schweizer Konzertbühnen anzutreffen. Während dieser Zeit konnte man sich einen Namen in der Szene machen, was kürzlich mit einer Chart-Platzierung auf # 11 in den Schweizer Album Charts für das neue Album «Das Erbe der Welt» zementiert wurde. Das Album erschien im April 2019 bei Massacre Records. Live-technisch hat die Band auf über 60 Konzerten ihre hervorragenden Bühnen-Qualitäten unter Beweis gestellt. Ob als Support für Szene-Grössen wie Xandria und Eluveitie, auf Festivals wie dem Metalacker Openair, oder auf den selber organisierten «Swiss Metal Alliance» Tours, die Band versteht es, ihr Publikum zu begeistern.
http://www.deep-sun.com

Art of Delusion
Gegründet Ende 2015, haben sich die Musiker von Art of Delusion dem Symphonic Metal gewidmet. Musikalisch orientieren sich Art of Delusion daran, Bestandteile aus der klassischen Musik mit modernem, Female Fronted Metal zu vereinen. Inspiriert von Gruppen wie Nightwish, Amaranthe, Delain, Epica, Serenity u.v.m. arrangieren Art of Delusion ihre Songs in melodischer Weise mit symphonischen Einflüssen – aber geradlinig und druckvoll mit harten Gitarrenriffs im Metal-Stil. Nach knapp einem Jahr der Vorbereitung konnten die fünf Münchner/innen mit Ihrer ersten Single „Final Breath“ sowie einem Set von zehn Songs die ersten Live-Auftritte erfolgreich bestreiten. Nach den ersten Konzerten schafften es Art of Delusion durch ihre Songs und deren Live-Performance Aufmerksamkeit zu erzeugen – sie haben es geschafft innerhalb des ersten Jahres 17 Konzerte im Großraum München zu geben – sowie einige in Deutschland und Österreich. Gerade die Spielfreude und Dynamik der Truppe, aber auch das Bühnenkonzept, welches passend auf das Genre und das Song-Material abgestimmt ist, bilden ein Gesamtgefüge, welches nicht oft bei „neuen“ Bands anzutreffen ist.
http://www.art-of-delusion.com/